Suche
  • Fotoreisen | Workshops
  • info@phototours4u.com
Suche Menü

DAS WANN UND WIE DER MILCHSTRAßENFOTOS

Nachts alleine durch den Wald zu stapfen, um Fotos vom Nachthimmel zusammen mit Landschaft und der Milchstraße zu machen, ist eine ganz besonderer Art der Fotografie.

Dabei stelle ich mir oft den Wecker für das Aufstehen mitten in der Nacht. Die Stille der Dunkelheit ist wunderschön, gelegentlich trällert in lauen Sommernächten die Nachtigall oder ein Kauz ruft. Verstört zucken die Augen einiger Rehe im Schein meiner Stirnlampe oder Fledermäuse zischen durch das Geäst. Nicht jedermanns Sache, ich mag es und genieße es.

Heute möchte ich Euch in meinem Blogbeitrag ein paar Tipps an die Hand geben, wie, wo und wann Ihr ab besten die Milchstraße am Nachthimmel sehen könnt.

WO SIE IST

Punkt eins ist erst ein mal zu wissen, wo die Milchstraße überhaupt stehen wird. Das von uns aus sichtbar helle Band unserer Galaxie steht im optimalen Fall wie ein Halbkreis bogenförmig vom Nord- zum Südhorizont. Dabei ist das „Auge“ der Milchstraße, wenn sichtbar, in südlicher Richtung am Nachthimmel zu finden. Der unscheinbare und dunklere Teil befindet sich in nördlicher Richtung.

Bedingt durch die „schräge Stellung“ der Erdachse ist der südliche Teil der Milchstraße bei uns in Mitteleuropa nicht das ganze Jahr über sichtbar, sondern oft erst ab April bis September zu beobachten. Dabei ist die Zeit der Beobachtungsmöglichkeit abhängig von der Jahreszeit. Wollt Ihr das Zentrum der Milchstraße sehen, müsst Ihr im April mitten in der Nacht gegen 04:00 Uhr in der Natur stehen, im Juli kann das schon gegen 01:00 Uhr sein.

Für das Fotografien der Milchstraße brauch es in aller erster Linie eine Überwindung des inneren Schweinehundes und den Willen, sich aus dem warmen Bett zu schälen.

Canadas Caldera Teide

Canadas Caldera Teide Zentrum der Milchstraße

WANN IST SIE DA

Wie in meinem Blogbeitrag zur Lichtverschmutzung bereits erwähnt, hilft Euch ein dunkler Ort mit wenig Lichtverschmutzung, Dunst und sonstigen atmosphärischen Störungen.

Zur Bestimmung der Aufgangszeiten und der Position am Nachthimmel nutze ich die App für iOS Sky Guide

Zentrum der Milchstraße in Deutschland

Zentrum der Milchstraße in Deutschland am 30.April

Hier habe ich Euch ein paar Screenshots der App mit differenzierten Uhrzeiten und der Position der Milchstraße am Südosthimmel gemacht. Wie Ihr auf dem Bild sehen könnt, ist die Milchstraße gegen 23:00 Uhr noch unter dem Horizont und die Sichtbarkeit nimmt erst gegen 03:00 Uhr ein gute Helligkeit und Position an. Je weiter die Milchstraße am Horizont steht, um so mehr kämpft Ihr mit Dunst und der Lichtverschmutzung am Horizont. Je senkrechter die Milchstraße, desto klarer ist sie zu erkennen. Das ist wie mit dem Mond oder der Sonne, durch den längeren Weg des Lichts durch die Atmosphäre am Horizont ist die Sonne nicht mehr so hell, da sehr viel Licht gestreut wird.

Milchstrasse Teide Nationalpark

Milchstrasse Teide Nationalpark

Wie auch der Sternenhimmel verändert sich die Position der Milchstraße mit dem Standpunkt auf der Erde. Für Teneriffa zum Beispiel habe ich Euch ebenfalls ein paar Screenshots erstellt.

Zentrum der Milchstraße in Teneriffa

Zentrum der Milchstraße in Teneriffa am 20. Juli

Wie Ihr sehen könnt, ändert sich die Position der Milchstraße abhängig von Jahreszeit und Uhrzeit.

Möchte ich also ein Foto einer bestimmten Location, sagen wir den Roques de García im Nationalpark Teide auf Teneriffa mit dahinter liegender Milchstraße haben, muss ich a) die Position der Felsen kennen und b) die Position der Milchstraße zum Zeitpunkt x, an dem die Milchstraße dort perfekt steht. Daraus ergibt sich der Zeitpunkt, an dem ich dort sein muss und die Position, von der ich mein Wunschfoto aus machen kann.

Roques de García | Teneriffa Milchstraße

Roques de García | Teneriffa Nordhimmel

PhotoPills Zentrum der Milchstraße in Teneriffa

PhotoPills Zentrum der Milchstraße in Teneriffa am 20.April und am 20.Juli

Mit PhotoPills berechne ich die oben genannten Daten für meine Nachtfotos.

WAS BEHINDERT DIE SICHT

Final müssen die Wetterbedingungen für die Sichtbarkeit der Milchstraße perfekt sein. Das bedeutet, klarer Himmel, wenig Dunst=Luftfeuchtigkeit, kaum Wind und je näher Ihr der Atmosphäre kommt, desto dünner wird die Luft und die Nachtsicht klarer.

Ich beobachte hierzu das Astronomical seeing von meteoblue.

Astronimical seeing von Meteoblue

Astronimical seeing von Meteoblue für Teneriffa am 29.April

Dabei bedeuten die Werte Low Mid und High die Wolkendichte für tiefe, mittlere und hohe Wolken. Dort sollten die Werte alle auf Null stehen. Gefolgt von der arc.sec, der Bogensekunde. Ganz einfach ausgedrückt, je kleiner der Wert ist, desto besser wird der Nachthimmel aufgelöst. Je kleiner der Wert, um so mehr nimmt die Zahl der kleine Sterne in der Sichtbarkeit zu. Weitere Werte, die optimal sein sollten ist der Jetstream, also die Windgeschwindigkeit in großen Höhen und die Bad Layers, die Schichten der Atmosphäre die eine gewisses Maß an Turbulenzen aufzeigen.

Zur weiteren Wetterkontrolle nutze ich zusätzlich das Meteogramm von Meteoblue.

Meteogramm für Teneriffa

Meteogramm für Teneriffa für die letzten Apriltage

An diesem Meteogramm erkenne ich dann die Wolkenhöhen und die Dichte und den voraussichtlich besten Tag für meine Nachtfotos innerhalb der kommenden Tage.

Alles in allem ist mal wieder die Vorbereitung ausschlaggebend für den Erfolg.

Ich wünsche Euch nun schlaflose Nächte, tolle Erfahrungen in der dunklen Nacht und beste Bedingungen für Fotos von der Milchstraße.

Raik Krotofil

Milchstraße am 26.06.17 um 0:36 Uhr im Pfälzerwald

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen